Tag 6 – Dem Himmel so nah

8:30 Uhr in Österreich. Vor dem Haus versammeln sich ungefähr 50 wanderlustige Konfis und Teamer, um den Anstieg auf den Rossbrand zu starten. Auch wenn es erst einmal herunter in die Stadt ging, war die Steigung ihr engster Begleiter auf den 900 Höhenmetern, die zwischen ihnen und dem Gipfelkreuz lagen. Schon früh teilte sich die Gruppe auf. Eine kleine Sprintereinheit setzte sich ab, während der Großteil in der Mitte lief und die entspannten Wanderer das Feld von hinten aufrollten. Schlussendlich kamen nach circa 3 1/2 Stunden alle auf unserem Taufberg an. Das Taufwasser sammelte übrigens eine kleine Gruppe auf ihrem Weg nach oben direkt bei einer Bergquelle ein, eine wahre Besonderheit bei dieser Taufe. Ein Highlight war aber, dass die Sprinter einen neuen Rekord aufstellten und schon nach 2 Stunden auf dem Berg waren. (Der alte Rekord lag bei 2 Stunden und 13 Minuten)

Alle Konfis, die nicht auf den Berg wanderten, fuhren um 11.30 Uhr mit dem Bus los und mussten nur eine kurze Strecke von 10-15 Minuten zum Gipfelkreuz auf sich nehmen. Um 12.30 Uhr konnten wir dann schließlich unseren Taufgottesdienst feiern, der das erste mal auch digital auf Zoom live zu sehen war.

Vor einem unfassbaren Bergpanorama wurden unsere 12 Täuflinge von Eike und Christoph getauft (die Bilder dazu findet ihr am Ende dieses Beitrags, als Anhang sozusagen). Sie wurden feierlich in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen, sie hörten ein eigens für sie geschriebenes Lied, in welchem jeder der Täuflinge eine eigene Strophe hatte, und bekamen selbstgeschriebene Segenswünsche mit auf den Weg.

Nach dem Gottesdienst und einem Gruppenfoto der Täuflinge ging es für alle – soweit möglich – in den Familien auf den Weg nach unten. Bei Sonnenschein und Hitze kam jede Quelle als auch Bank den Konfis gerade recht und vor allem die Bürgerbergalm wurde für eine ausgiebige Pause benutzt. Nach Eis, Burger oder Bratkartoffeln wurde das letzte Drittel in Angriff genommen während unten im Tal schon Teamer mit einem kleinen Wasserstand warteten. Im Laufe des Nachmittags trudelten die einzelnen Gruppen schließlich ein. Nach dem Abendessen konnten alle noch einmal ins Schwimmbad gehen, um sich abzukühlen.

Auf Grund des guten Wetters gab es Abends wieder ein Lagerfeuer, bei welchem die Täuflinge ihre Taufkerzen und eine kleine Überraschung erhielten. Denn sie bekamen eine selbst gefaltete Schachtel mit Pralinen, einem selbstgemachten Armband und Segenswünschen. Zu großer Freude aller führte ein kleines Theaterspiel. Danach ging es für alle schnell aufs Zimmer, um vor der Abreise morgen, aufzuräumen. Wenn das Zimmer wieder begehbar war und auch die letzten Verpackungen im Müll gelandet sind, durften die Konfis den Abend frei verbringen. Einige spielten Fußball oder Badminton, während Andere bei dem Spiel Werwolf rund um das Lagerfeuer den Abend ausklingen ließen. Die Nachtruhe wurde auf 0 Uhr verlegt, um den letzten Abend richtig genießen zu können.

Morgen geht es auch wieder früh aus den Federn, da der Bus um 9.30 Uhr abfährt. Wir verabschieden uns ein letztes Mal, drücken die Daumen für eine gute Heimreise und freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr.

Eure Blog-Teamer

Taufe Sharina
Taufe Mick
Taufe Mia
Taufe Ella
Taufe Pascal
Taufe Frederic
Taufe Maxim
Taufe Theo
Taufe Henri
Taufe Paula
Taufe Diamelis
Taufe Latoya

Veröffentlicht in 2022

Schreibe einen Kommentar

vier × 4 =